»Jetzt ist es richtig Kunst!« - Ausstellung

Image
Bild zur Ausstellung

Das vom Land Brandenburg geförderte Kooperationsprogramm der ästhetischen Bildung »Klasse: Kunst für Brandenburg« startete erstmals mit Beginn des Schuljahres 2017/18 an Grund- und Förderschulen im Land Brandenburg. Nach dem erfolgreichen Abschluss der zweijährigen Pilotphase wird das Programm mit dem Schuljahr 2019/20 fortgeführt und dauerhaft an den Schulen etabliert. Aus diesem Anlass zeigte eine Ausstellung vom 7. bis 24. November 2019 Arbeiten, die bisher in 14 Kunstklassen an sieben Grund- und Förderschulen in Brandenburg entstanden.

 

»Jetzt ist es richtig Kunst!«
Eine Ausstellung im Rahmen des kulturellen Bildungsprogramms »Klasse: Kunst für Brandenburg«

7. bis 24. November 2019
museum FLUXUS+, Schiffbauergasse 4f, 14467 Potsdam

In der Ausstellung waren unter anderem Zeichnungen, Drucke, Malerei und plastische Arbeiten zu sehen. Als Kooperationspartner für die Ausstellung konnte das museum FLUXUS+ im Kulturquartier Schiffbauergasse in Potsdam gewonnen werden. Der Eintritt zur Ausstellung war frei. Die Schirmherrin des Programms »Klasse: Kunst für Brandenburg« und Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Dr. Martina Münch, und die Vorsitzende des veranstaltenden Verbandes der Musik- und Kunstschulen Brandenburg e. V., Gerrit Große, eröffneten gemeinsam die Ausstellung.
 
„Ich freue mich sehr, dass »Klasse: Kunst« von den Schulen und besonders von den Schülerinnen und Schülern so gut angenommen wird. Es ist faszinierend zu sehen, was Kinder erschaffen können, wenn man ihnen den Raum und die Möglichkeit dazu gibt. Mit dem Projekt »Klasse: Kunst« erhalten Schulkinder nicht nur eine vertiefte künstlerische und kulturelle Bildung, sondern lernen auch, sich selbst gestalterisch und künstlerisch auszudrücken. Ich freue mich, dass wir unsere Unterstützung für die Kunstschulen in den vergangenen Jahren von 90.000 auf 400.000 Euro mehr als vervierfachen konnten. Damit haben wir die Rahmenbedingungen für Kulturelle Bildung im Land entscheidend verbessert“, so Martina Münch.

Fotos: Anne Heinlein